Sportklassenevent Boulespielen

Sportklassenevent Boulespielen

Sportklassenevent Boulespielen

Boulespielen ist ein Sport, der den quirligen Sportklassen der KRS Rebdorf vielleicht nicht als erstes eingefallen wĂ€re, wenn sie nach „Kugelsportarten“ gefragt worden wĂ€ren. Boule ist der Überbegriff fĂŒr alle Sportarten (PĂ©tanque, Boccia usw.), bei denen es darum geht, schwere Kugeln so nah wie wie möglich an eine kleine Zielkugel zu werfen. Diese Zielkugel beim Boule heißt auf Französisch „cochonnet“ (Schweinchen), was daher rĂŒhren soll, dass die kleine Kugel frĂŒher aus Schweineknochen gemacht wurde. Nun werden die ca. 700 Gramm schweren Stahlkugeln mit einer bestimmten Technik so geworfen, dass sie nicht rollen, sondern satt in der NĂ€he des „Schweinchens“ aufkommen.

Einige SchĂŒler stellten sich als durchaus talentierte Boulespieler heraus, die neben guter Koordination auch ĂŒber KonzentrationsfĂ€higkeit, Beweglichkeit und Ausdauer verfĂŒgen mĂŒssen.

Um diese Technik und die Regeln des Boulespielens zu erlernen, hatten die Lehrer der Sportklassen der Knabenrealschule Rebdorf zwei Experten eingeladen: Uwe und Dominique Horlacher spielen schon seit Jahren erfolgreich Boule und haben schon an verschiedenen Meisterschaften teilgenommen. Sie sind die GrĂŒnder der Spielgemeinschaft „Raspaille“ (französisch fĂŒr „Flachschuss“, ein Boule-Fachbegriff), die sich sonntags um 10.30 Uhr regelmĂ€ĂŸig im EichstĂ€tter Hofgarten zum Boulespielen trifft. Uwe ĂŒbte mit den SchĂŒlern Zielwerfen, wĂ€hrend Domi auf unserer schuleigenen Boulebahn erste Matches beaufsichtigte und die Spieler in die Regeln einwies. Einige SchĂŒler stellten sich als durchaus talentierte Boulespieler heraus, die neben guter Koordination auch ĂŒber KonzentrationsfĂ€higkeit, Beweglichkeit und Ausdauer verfĂŒgen mĂŒssen.

Tanja Bintakies

Weitere Artikel