Lions Quest in der 5d

Lions Quest in der 5d

M

„Du musst nicht meine Kerze löschen, damit deine besser brennt“

Unter diesem Motto stand der erste Lions-Quest-Projekttag, den die Klasse 5d nach einer langen Corona-Pause kurz vor den Osterferien durchführen konnte.
Es ging darum, wie wir in der Klasse miteinander umgehen wollen und wie ein gutes Miteinander aussieht. Zunächst haben die Kinder Beispiele dafür gesammelt, dass im täglichen Miteinander oft noch unfreundliche und abwertende Verhaltensweisen und Sprüche vorherrschen. Diese „Fertigmacher“ wurden auf Füße aus Papier geschrieben und gesammelt – sinnbildlich für die Fußtritte, die man sich gegenseitig – absichtlich oder durch Gedankenlosigkeit – immer wieder versetzt. Als die auf ein großes Plakat aufgeklebt wurden, herrschte in der Klasse betretenes Schweigen. Beleidigungen und kleine Gemeinheiten so offen vor sich liegen zu haben, war allen sehr unangenehm. Zum Glück musste es dabei nicht bleiben. In einem zweiten Arbeitsschritt sammelten die Schüler dann „Aufbauer“, symbolisiert durch Hände: Verhalten und Aussagen, die den anderen ermuntern und bestärken sollen. Mit den Händen wurden die Füße dann überklebt, sodass sie kaum noch zu sehen waren. Dieses Plakat hängt jetzt im Klassenzimmer der 5d, damit sie die Jungs auch in den folgenden Wochen daran erinnern können.
Ergänzt wurde dieser Vormittag durch ein gemeinsames gesundes Frühstück. Die Grundlagen dafür waren zuvor im Biologieunterricht erarbeitet worden und konnten gleich umgesetzt werden. Außerdem ist ein gemeinsames Essen natürlich die beste Gelegenheit ein freundliches und aufbauendes Miteinander in der Praxis zu erproben.

Elvira Distler

Weitere Artikel